Schobergruppe

Leichte Hochtouren vom 3. – 5. Juli 2020

Die Schobergruppe überraschte uns mit viel Schnee, ansonsten aber sehr guten Verhältnissen. Sehr zu empfehlen ist die Hochschoberhütte. Ein ungemein engagierter freundlicher Hüttenwirt ist mit sehr viel Umsicht um das Wohl der Gäste bemüht!

Ausgangsort: Hochschoberhütte (2.322 m)


Schwierigkeit: Roter, vielfach schwarze Bergwege

Teilnehmer: Anna, Evelyne, Kathrin, Renate, Sabine, Ossi E., Peter S., Ossi H.

Barrensee im Juli noch eisbedeckt.
Bild zum Vergrößern anklicken.

Zum Fotoalbum

3. Juli 2020: Auf schmaler, im letzten Abschnitt sehr holpriger, Bergstraße erreichten wir den Parkplatz Leibnitzbrücke (ca. 1.656 m) oberhalb von Oberleibnig. Anfangs durch Wald, später über urtümliches Almgelände, folgten wir dem Eduard-Jordan-Weg zur Hochschoberhütte. Leider hatte der Hüttenwirt für unsere geplante Tour auf den Hochschober keine guten Nachrichten. Die Überschreitung mit Aufstieg über das Leibnitztörl war wegen der überraschen hohen Schneelage nicht möglich.

4. Juli 2020: Nach einem wunderbaren Frühstück starteten wir und erreichten, vorbei an der Schoberlacke und am kleinen Schöberl. ein sehr großes, besonders im oberen Teil knochenhart gefrorenes, sich immer weite zur Staniskascharte aufsteilendes, Schneefeld. Da der Hang nach Süden bzw. Südosten ausgerichtet ist haben wir auf die Mitnahme von Steigeisen verzichtet. Dieser Fehler kostete uns leider den Gipfel, war doch eine Begehung des mächtigen Schneefeldes ohne Steigeisen nicht möglich.

5. Juli 2020: Heute stand der Hohe Prijakt (3.056 m) auf dem Programm. Anfangs folgten wir dem Weg zur Mirnitzscharte, verließen diesen aber nach ca. 1 Std. Gehzeit und kamen zum Barrensee der immer noch von einer Eisschicht bedeckt war. Es folgte ein ziemlich unangenehmes, immer wieder durch Schneefelder unterbrochenes, schottriges Gelände. Zum Glück war der Schnee heute nicht gefroren sodass wir nach ca. 3 Std. den Gipfel erreichten. Für den Abstieg wählten wir bis bis zum Barrensee steile, aufgeweichte, Schneerinnen.