Spätherbstliche Rennradtage

Trentino, 16. – 18. Oktober 2020

Regen und der Jahreszeit entsprechende Temperaturen nördlich des Alpenhauptkammes, angenehme Verhältnisse im Großraum Trient; das waren die Zutaten für ein sehr angenehmes, sportlich angehauchtes Rennradwochenende im Trentino. Am Monte Bondone gaben sich allerdings Rennradfahrer und Skitourengeher ein Stelldichein.


Anforderungen: Sportlich angelegte Radtouren mit bis ca. 60 km und ca. 1.500 m.
Teilnehmer: Anna, Much, Oswald E. Peter S. .

Treffpunkt für Radler und Skifahrer.
Bild zum Vergrößern anklicken

Zum Fotoalbum

Anna, Much als „Guide“, Oswald und Peter trafen sich am Parkplatz Europabrücke und brachen zu ein paar erlebnisreichen Rennradtagen im Trentino auf. Während in Nordtirol absolut raduntaugliches Wetter vorherrschte, waren die Bedingungen im Trentino nahezu ideal.

16.10.2020:

Startort:                        Bahnhof Salurn

Strecke:                        Salurn – St.  Michele alto Adige – Faedo – Masen – Verla – Mosana – Lavis – Nave San Felice – St. Michele alto Adige – Salurn

Streckenlänge:           53 km

Höhenunterschied:  690 m

Teilnehmer:                Anna, Much, Oswald und Peter

Beschreibung:            Von Salurn führte der Weg über den Etschtalradweg nach St. Michele alto Adige. Von dort führte uns die Straße durch die Weinberge nach Faedo und anschließend über einen herausfordernden Anstieg mit 18 % nach Masen. Der Lohn war eine herrliche Abfahrt nach Lavis, wo wir uns bei einem verspäteten Mittagessen stärkten. Anschließend fuhren wir wieder über den Etschtalradweg bei St. Michele alto Adige vorbei nach Salurn. Nach der Radtour bezogen wir unsere Unterkunft in Pergine Valsugana. Much hatte dafür ein hervorragendes Agriturismo gewählt.

17.10.2020:

Startort:                        Trento Nord

Strecke:                        Trento Nord – Sardagna – Candriai – Vaneze – Norge – Vason – Garniga Terme – Cimone – Aldeno – Trento Nord

Streckenlänge:           59 km

Höhenunterschied:  1.550 m

Teilnehmer:                Anna, Much, Oswald und Peter

Beschreibung:            Diese Radtour war das Highlight dieser Rennradtage. Das Ziel, der Monte Bondone, ist immer wieder ein Etappenziel des Giro d‘Italia. Wir parkten unsere Autos in einer Seitenstraße im Norden Trients und fuhren am Radweg durch die Stadt zum Beginn der SP85, die auf den Monte Bondone in 1.650 m Seehöhe führt. Vom Beginn der SP85 ging es bei einer durchschnittlichen Steigung von nahezu 8 % fast 1.400 HM ohne Erholungsstrecke nur bergauf. Auch am Monte Bodone hatte der Winter sein Stelldichein gegeben und so mischten sich Radfahrer mit den ersten Skitourengehern. Der erste Teil der Abfahrt führte uns durch das Skigebiet und anschließend durch Buchen- und Eichenwälder. In diesem Teil hieß es noch aufzupassen, da das Laub der Bäume mit dem Schmelzwasser eine tückische Komponente bildete. Im Tal gut angekommen stärkten wir uns in Aldeno. Auch hier hat Much wieder seinen „Riecher“ bewiesen. Die anschließende Rückfahrt über den Radweg zu unseren Autos stellte an diesem Tag keine Herausforderung mehr dar.

18.10.2020:

Startort:                        Pergine Valsugana

Strecke:                        Pergine Valsugana – Sant’Orsola Terme – Fontanari – Palù del Fersina

Streckenlänge:           14 km

Höhenunterschied:  840 m

Teilnehmer:                Anna, Much, Oswald und Peter

Beschreibung:            Wenn es nach Much gegangen wäre, hätte er wieder eine Radtour mit ca. 1.300 HM geplant. Da aber ALLE Teilnehmer rebellierten und einen Regenerationstag wollten, ließ Much sich zu einer Radtour um die 700 bis 800 HM breitschlagen. Dass dies nicht ganz eingehalten wurde kann den Tourdaten entnommen werden. Bedingt durch den Umstand, dass bei einem der Rennräder das Schaltwerk brach und das Hinterrad blockierte, mussten an diesem Tag nicht noch mehr Höhenmeter bewältigt werden. So wurde die Radtour in das Fersental zwischen Fontanari und Palù del Fersina frühzeitig abgebrochen.