Schnupperpaddeln auf der Isar (11. Juli 2015)

Alleine ist man auf der Isar nie
Ein wunderbarer Sommertag, wie geschaffen um das kühle Nass eines Flusses zu genießen. Als Ziel haben wir uns für die Isar, unterhalb des Sylvenseinstausees entschieden. Einfache Schwälle, immer wieder ein lockendes Kehrwasser und am Ende der Fahrt der Ruf nach Wiederholung.
Teilnehmer: Christoph, Birgit, Ossi

Klettertage in den Lienzer Dolomiten (2. – 5. Juli 2015)

Umgeben von lockenden Felswänden, Graten und Kanten liegt die Karlsbaderhütte in unmittelbarer Nähe des Laserzsees in den Lienzer Dolomiten. Ungewöhnlich schönes stabiles Wetter sind weitere Zutaten für wohlschmeckende Klettertage in dieser Region.
Teilnehmer Kurt, Ossi (die 125er Seilschaft)

 

2. Juli 2015 Aufstieg zur Karlsbaderhütte (2.261 m)

Karlsbaderhütte
Die hochsommerliche Hitze ließ sogar die Fahrt von Innsbruck nach Lienz zur schweißtreibenden Arbeit werden. Der Anstieg zur Hütte war dagegen trotz der Rucksäcke mit Kletterausrüstung fast schon eine Erholung.
Ausgangspunkt: Parkplatz unweit der Dolomitenhütte (ca. 1.600 m)

 

3. Juli 2015 Kl. Gamswiesenspitze (2.454 m) – Nordostkante

Kurt in der zweiten Seillänge
Diese ungewöhnlich schöne Kletterei, die zumindest in der ersten Hälfte eher als Wand- und Risskletterei in Erscheinung tritt, ist beinahe ein Muss wenn man in dieser Gegend unterwegs ist. Sie ist, entgegen anderen Beschreibungen in einem online abrufbaren Topo, hervorragend abgesichert. Der Abstieg ist, nochmals im Widerspruch zu obigem Topo, in Form eines Miniklettersteiges, ebenfalls ausreichend versichert. Abseilen ist nicht erforderlich. Auch die im Topo angeführte Ver-Stelle in der 4. Seillänge ist in den Bereich der Märchen zu verweisen.
Ausgangspunkt: Karlsbaderhütte
Exposition: NO
Schwierigkeit: IV einige Stellen, sonst III; 7 Seillängen

 

4. Juli 2015 Kl. Laserzwand (2.568 m) – „Bügeleisenkante“

Kurt und die noch vorhandenen Theniushaken
Die Bügeleisenkante ist ein echter Klassiker in den Lienzer Dolomiten. Nachdem sie um 1969 von Alfred Thenius mit seinen unsinnigen Haken beinahe zum Klettersteig saniert wurde zeigt sie sich heute, zumindest teilweise von diesen sinnlosen Dingen befreit, wieder als hübsche anregende Kletterei. Bleibt zu hoffen dass sich auch für den störenden „Thenisu-Rest“ noch eine mitfühlende Seele findet und die Kante säubert.
Ausgangspunkt: Karlsbaderhütte
Exposition: N
Schwierigkeit: III+ eine Stelle, sonst III und nach oben hin immer leichter; 12 Seillängen.

 

5. Juli 2015 Seekofel (2.738 m) – westl. Nordwand „Eller“
Es blieb beim Versuch an dieser uralten Routen. Zwar wurde sie zwischenzeitlich saniert, besticht aber in erster Linie immer noch durch splittriges Gestein. Bereits die Handhabung des Seiles setzt den Seilzweiten, zumindest zeitweise, beträchtlichem Beschuss aus. So haben wir es beim Versuch belassen.

Klettersteigkurs (19. – 21. Juni 2015)

Nach mehreren wetterbedingten Terminverschiebungen, ansonsten aber wie geplant konnten wir unseren Klettersteigkurs, mit einem kurzen einführenden Theorieteil und zwei schönen Touren abwickeln. Nun steht weiteren „Eisentouren“ ja nichts mehr im Wege.
Teilnehmer Barbara, Ingo und Stephan
Kursleitung Oswald Helm

 

24. Juni 2015 Kaiser Max Klettersteig (Martinswand)
  Der erste Teil des „Kaiser Max“ mit mehreren Stellen im Schwierigkeitsgrad D war für den ersten Tourentag unser Ziel. Mit seiner steilen, teilweise auch etwas ausgesetzten Routenführung war er für die Kursteilnehmer durchaus eine Herausforderung.
Ausgangspunkt: Parkplatz im Bereich der Martinswand (ca. 700 m)
Exposition: S
Schwierigkeit: einige Stellen D, meist C, teilweise auch leichter.

 

30. Juni 2015 Crazy Eddy
  Dieser Klettersteig, einfacher und kürzer als der Kaiser Max wartet an seinem Ende mit einer spektakulären Seilbrücke auf, die es zu überwinden gilt. Bei neuen Klettersteigen darf eine derartige Einlage ja offensichtlich keinesfalls fehlen. Dem Abstieg über die Spine haben wir allerdings den Rückweg über den Steig vorgezogen.
Ausgangspunkt: Silz; kleiner Parkplatz nördlich der Brücke über die Autobahn.
Exposition: S
Schwierigkeit: Kurze Stellen C/D, meist aber deutlich leichter.

Klettersteige (26. Juni 2015)

Einmal mehr war der Wetterbericht so, dass wir unser ursprüngliches Vorhaben, den Klettersteig auf die Wankspitze, kurzfristig abändern mussten. Neues Ziel war der „Lehner-Wasserfall-Klettersteig“, der seit einiger Zeit mit einem gewaltigen Finale aufwartet. Da sich das Wetter letztlich doch nicht an die Prognose hielt konnten wir noch den Reinhard-Schiestl-Klettersteig in Längenfeld als Zugabe machen
Teilnehmer: Stephan, Ossi

 

Lehner Wasserfall

Stephan im schwierigen Ausstieg des Wasserfallklettersteigs
Die altbekannte Route hat knapp vor dem recht sportlichen aber viel zu kurzen Ausstieg eine Finalvariante erhalten. Zunächst gilt es einige Höhenmeter in Richtung Wasserfall abzusteigen um eine ziemlich kraftraubende, überhängende Ausstiegswand zu erreichen. Eine wirklich lohnende und sehr sportliche Alternative zum „alten Ausstieg“. Lediglich die Seilbrücke über den Wasserfall haben wir uns gespart. Wir wollten den Klettersteig trocken hinter uns bringen.
Ausgangspunkt: Längenfeld, Ortsteil Lehn unweit des Heimatmuseums
Höhenunterschied: ca. 170 m
Schwierigkeit: C, Ausstieg bis E
Reinhard Schiestl-Seig
  Diese Steiganlage ist immer einen Ausflug wert. Lange, durchaus anspruchsvolle Passagen wechseln immer wieder mit leichteren Etappen und ehe man sich’s versiehet hat man auch schon den Ausstiegsbereich erreicht.
Ausgangspunkt: Längenfeld, Ortsteil Astlehn
Höhenunterschied: ca. 190 m
Schwierigkeit: bis D

Kinderpaddeln

Erste Versuche im Kajak (13. – 14. Juni 2015)

Trockentraining
Zunächst wurden, am 13. Juni auf einem See die Grundbegriffe erlernt und geübt. Spiel und Spaß war angesagt. Am 14. Juni ging’s dann aber auf richtigem Wildwasser durch die Entenlochklamm (Kössener Ache) und den Kids hat’s unheimlich Spaß gemacht. Es mag schon auch ein Ansporn gewesen sein, dass sogar einer der begleitenden Väter mit einem unserer „Altpaddler“ im Zweierkajak Platz genommen hat.
Teilnehmer Carina, Leo, Lennard, Lorenz und Max
Kursleitung Birgit Brunner
Schwierigkeit WW I – II

Regensburgerhütte (2.287 m)

Wanderung in den Stubaier Alpen (13. Juni 2015)

Nahe der Falbesonder Ochsenalm (c) www.almenrausch.at
Der Wetterbericht war nicht gerade vielversprechend. Die zunehmende Gewitterneigung im Tagesverlauf, ließen erst gar keine Gedanken an größere Touren zu also wurde aus den ursprünglichen Plänen eine einfache Hüttenwanderung.
Teilnehmer Ossi und Hund Mara
Ausgangspunkt Falbeson, Waldcafe (ca. 1.200 m)
Höhenunterschied ca. 1.000 m
Schwierigkeit ! !

Martinswand-Sockel, Linker Pfeiler

Abendliche Klettertour vor den Toren Innsbrucks (12. Juni 2015)
  Eine jener, in den letzten Jahren entstandenen kurzen Plaisir-Routen unterhalb der Martinswand-Klassiker.
Teilnehmer Ossi, Kurt (die 125er Seilschaft)
Ausgangspunkt Parkplatz AV-Klettergarten Martinswand
Höhenunterschied ca. 150 m
Schwierigkeit einige Stellen V, sonst IV

Latzfonser Kreuz (2.305 m)

Mountainbiketour, Sarntaler Alpen (30. Mai 2015)

Unterwegs zur Klausnerhütte (C) Axi Bachlechner
Latzfons – Klausnerhütte – Latzfonser Kreuz und zurück. Eine ziemlich anstrengende Auffahrt, die einen herrlichen Ausblick in die Dolomiten bietet.
Teilnehmer Nina, Axi, Ossi (hat irgendwo aufgegeben)
Ausgangspunkt Latzfons, ca. 1.300 m
Höhenunterschied ca. 1.000 m
Entfernung ca. 20 km
Schwierigkeit ! ! ! ! !

Karspitze (2.517 m)

Wanderung, Sarntaler Alpen (9. Mai 2015)

Gipfel – Karspitze (c) Oswald Helm
Die Karspitze bietet bei schönem Wetter eine wunderbare Aussicht von den Ötztaleralpen über die Stubaier- und Zillertaler Berge bis in die Dolomiten. Leider gönnte uns die recht dichte Wolkendecke diesen Blick nicht. Ein scharfer Wind verlieh der Wanderung den nötigen Pfiff, vereinzelte, frisch erblüte Blumen, vom Winterschlaf erwachte, neugierige Murmeltiere und ein unermüdlich rufender Kuckuck waren die Begleiter auf dieser Tour.

 

Teilnehmer Ossi und Hund Mara
Ausgangspunkt Spiluck; Gostnerhof, ca. 1.350 m
Höhenunterschied ca. 1.190 m
Schwierigkeit !!

Mountainbikerunde Mieminger Plateau

 Wildermieming – Holzleitensattel  – und zurück (25. April 2015)

Nahe Burg Klamm (C) Kurt Steiner
Ein herrlicher Frühlingstag lockte einfach zur ersten Mountainbike-Ausfahrt in diesem Jahr. Über unschwie-
rige, um diese Jahreszeit noch ziemlich einsame Wege überqeruten wir das Mieminger Plateau nördlich der Bundesstraße bis zum Holzleitensattel, überquerten dort die Straße und kehrten südlich davon auf ebenso schönen Wegen, fallweise unterbrochen von immer noch gut fahrbaren Steigen zurück zum Ausgangspunkt im Bereich Gerhardhof/Wildermieming.
Teilnehmer Kurt, Ossi
Ausgangspunkt Praxmar (1.687 m)
Höhenunterschied ca. 450 m
Entfernung ca. 35 km
Schwierigkeit ! ! ! ! !